Preloader image

Ästhetikboden Petersen

Der Parkett Blog

Willkommen auf dem Parkett Blog von Ästhetikboden Petersen aus München.  Hier in unserem Blog berichte ich Ihnen über aktuelle Themen rund um das Thema Parkett und Bodenbeläge. Als erfahrener Parkettlegemeister möchte ich Ihnen an dieser Stelle nützliche Tipps weiter geben, um Ihnen Ihr Traumboden-Projekt so einfach wie möglich zu machen. Neben meinen Ratschlägen zur Parkettauswahl, Parkettaverlegung und Parkettapflege finden Sie hier auch Antworten auf die häufigsten Fragen, die mir gestellt werden. Darüber hinaus finden Sie hier auch die Termine zu unseren neuen Ästhetikboden Knowledge Days.

Follow us on Instagram

Ästhetikboden Petersen: Jetzt auch auf Instagram

Wir haben unseren Social-Media-Auftritt erweitert und sind jetzt auch bei Instagram. Auf unserem Account posten wir regelmäßig inspirierende Bilder unserer Arbeit. Wir freuen uns, dieses Profil mit vielen Bildern und Eindrücken zu füllen. Wer uns folgen möchte, findet unser Profil unter: parkettprofi_muenchen

 

Ästhetikboden Petersen ist Ihr Meisterbetrieb für Parkett, Parkettboden, Bodenbelag, Laminat, Parkettrenovierung und Fußbodentechnik in München. Von der persönlichen, herstellerunabhängigen Fachberatung für Parkett u. Bodenbeläge über „All Inklusiv“ Pauschalpreisangebote, unseren beliebten DIY Heimwerker Service, den Aufmass- und Farbservice bis hin zur fachgerechten Verlegung. Profitieren Sie von unserem umfangreichen Leistungsangebot. Wer bei Ästhetikboden Petersen in München nicht das passende Parkett findet, sucht keins!

 

 

WWF Amazonas Regenwald Aktion zum
Weltbodentag am 5. Dezember

mit ihm soll ein Zeichen für die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden gesetzt werden. Der Weltbodentag (World Soil Day) ist ein internationaler Aktionstag jeweils am 5. Dezember eines Jahres. Er wurde von der Internationalen Bodenkundlichen Union (IUSS) im Rahmen ihres 17. Weltkongresses ernannt.

 

Gemeinsam für einen gesunden Boden

Alle 5 Sekunden wird Boden in der Größe eines Fußballfeldes auswaschen, wegspülen oder abtragen. Das finde ich alarmierend und zeigt mir die Notwendigkeit, das Bewusstsein der Menschen für die Bedeutung der Erhaltung gesunder Ökosysteme und des menschlichen Wohlbefindens schärfen. Wenn wir nicht bald handeln, wird die Erosion; Die Fruchtbarkeit des Bodens wird weiterhin in alarmierendem Maße beeinträchtigt, was die weltweite Lebensmittelversorgung und die Lebensmittelsicherheit gefährdet. Ich möchte auch Sie ermutigen, sich proaktiv für die Verbesserung der Bodengesundheit einzusetzen.

 

Bei Ästhetikboden Petersen aus München hören wir seit jeher auf die Botschaft der Natur, die unsere ökologische Verantwortung begründet. Darum leben wir Natürlichkeit, Ehrlichkeit, Wahrheit und Nachhaltigkeit aus vollster Überzeugung. Wir möchten unseren Beitrag leisten, schonend mit der Natur und ihren Ressourcen umzugehen. Bei der Auswahl der Produkte, die wir verwenden und verkaufen, achten wir auf kontrollierte Produktion und umweltverträgliche Herstellung. Den Verkauf und die Verarbeitung von Tropenhölzern lehnen wir daher kategorisch ab.

 

Meine Aktion zum Weltbodentag
Für jeden am 5.12 verkauften Quadratmeter Parkett
schütze ich einen Quadratmeter Regenwald

 

Ein ökologisches, nachhaltiges Denken und Handeln ist mir schon immer sehr wichtig. Daher nehme ich diese Jahr den Weltbodentag am 5. Dezember 2020 zum Anlass für eine ganz besondere Aktion. Für jeden am Samstag den 5.12.2020 verkauften Quadratmeter Parkett schütze ich einen Quadratmeter Regenwald mit Hilfe des WWF Deutschland (World Wide Fund For Nature) duch eine entsprechende Spende.

 

Jetzt mit machen!

1 m² Parkett = 1 m² Regenwald schützen

 

Helfen Sie mir die Welt ein Stückchen besser zu machen und bestellen Sie Ihren ganz persönlichen, ökologischen Traum-Parkettboden am 5. Dezember mit dem STICHWORT: WELTBODENTAG! Rufen Sie mich einfach an und vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin. Unter der Rufnummer TEL +49 (0) 89 – 60 07 98 90 erreichen Sie mich gut.

 

Servus und Viele Grüße aus München

Ihr Niels Petersen

 

Weiterführende Informationen:
Der WWF setzt sich für den Schutz der Regenwälder im Amazonas ein. Lesen Sie hier mehr darüber.
Besuchen Sie auch die Webseite des WWF unter www.wwf.de

 

Bodenaktions-Planer vom Umweltbundesamt:
Der Bodenaktions-Planer richtet sich an alle, die Aktivitäten zur Förderung des Bodenbewusstseins initiieren möchten, zum Beispiel an Behörden, Gremien und Verbände. Er unterstützt bei der Konzeption und Planung und gibt Anregungen. Broschüre zum Download

 

Ideen zur Verbesserung des Bodenbewusstseins:
Boden ist ein kostbares, gemeinschaftliches und schützenswertes Gut. Das Bewusstsein dafür überzeugend zu vermitteln und ein entsprechendes Handeln in der Öffentlichkeit und der Poli-tik zu bewirken, sind wichtige Anliegen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und des Umweltbundesamtes (UBA). Broschüre zum Download

 

Quellen:
https://www.un.org/en/observances/world-soil-day
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltbodentag
https://www.wwf.de

Mit Stöckelschuhen aufs Parkett?

Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

 

Gestern erreichte mich folgende interessante Frage einer jungen Frau:

Frage: Hallo Herr Petersen, ich habe da mal ein ganz anderes Problem, eine Frage, bei der Sie mir und anderen Trägerinnen von High-Heels, Stilettos und schicken Pumps vielleicht helfen können!? Oder mir meine Meinung bestätigen … Wir haben eine (was ihr Zuhause angeht, ziemlich pingelige!!! *stöhn*) Bekannte, die behauptet, hohe Absätze würden ihr Löcher in ihr Parkett treten – und von daher heißt’s bei ihr doch tatsächlich ganz grundsätzlich: „Stöckelschuhe vor der Haustür ausziehen!!!“ Wir können’s nicht fassen … *genervt-kopfschüttel* Also, mal abgesehen davon, dass ich es grundsätzlich hasse, wenn ich irgendwo zu Besuch hin komme und soll meine Schuhe ausziehen, denke ich, heutiges Parkett ist da doch widerstandsfähig. Da macht doch ein spitzer Absatz nichts mehr! Oder? Haben Sie schon gesehen, dass ein Parkett unter Pumps ernsthaft gelitten hat??? Ich kann es mir nicht vorstellen… Liebe Grüße Mandy

 

Antwort:
Hallo Mandy, leider muss ich Deiner Bekannten tatsächlich recht geben. Absätze, besonders diese dünnen, von modischen Pumps, Stilettos oder High-Heels, sind für viele Bodenbeläge und insbesondere für Parkettböden grundsätzlich problematisch. Selbst auf Laminatböden, die von Haus aus als besonders hart gelten, habe ich schon Schäden durch besonders dünne Absätze gesehen. Nur Betonböden, Keramik Fliesen, Teppichböden und manche modernen Vinyl Designböden können solchen Belastungen auf Dauer widerstehen.

 

Grundsätzlich kommt es aber auf die Form des Absatzes (wie dünn ist dieser) in Kombination mit der so genannten Brinellhärte des Bodenbelags an. Mary Janes zum Beispiel sind i.d.R. kein Problem, da ihre Absätze viel großflächiger sind.

 

Die Brinellhärte ist nach dem schwedischen Ingenieur Johan August Brinell benannt, der im Jahre 1900 die Methode zur Härteprüfung bei Holz und Metall entwickelte. Vereinfacht kann man sagen, je härter der Boden um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit das ein Absatz oder auch ein Möbelstück Druckstellen hinterlässt. Eichen- oder Buchenparkett zählt man zu den harten Holzsorten, während europäischer Ahorn oder Kiefer eher weiche Holzsorten sind. Zur Orientierung habe ich hier einmal den Härtegrad verschiedener Holzarten nach Brinell-Härte aufgeführt:

 

Fichte,Tanne: 1,3
Kiefer: 1,6
Lärche: 2,1
Europäischer Ahorn 2,7
Kirsche: 3,0
Buche: 3,5
Eiche: 3,6
Bambus: 4,0
Kanadischer Ahorn 4,8
Olivenholz: 5,9

 

Ausschlaggebend ist aber auch die Oberflächenbehandlung des Parkettbodens. Eine schöne geölte oder gewachste Parkettversiegelung bietet praktisch keinen Schutz vor mechanischen Einflüssen wie zum Beispiel einem herabfallenden Hammer oder eben spitzen Absätzen. Industrielle Fertigparkettböden mit besonders harten PU (Polyurethan Kunstharz) Klarlack Oberflächen sind dagegen extrem widerstandsfähig. Doch auch hier würde ich von der Probe aufs Exempel mit High-Heels, Stilettos oder Pumps abraten und das bedeutet in Deinem Fall, auch wenns schwer fällt: High-Heels lieber draußen ausziehen.

 

Viele Hausbesitzer bieten Ihren Gästen daher Filzpantoffeln an. Wie ich kürzlich gehört habe, gibt es jetzt aber auch transparente Absatzschoner aus Silikon oder Kunststoff. Wenn diese Produkte halten, was sie versprechen, ist das meiner Meinung nach eine hervorragende Alternative für schöne, elegante Schuhe. Ich habe mal beim beliebten Online-Händler Amazon geschaut und gleich eine große Auswahl von Absatzschonern gefunden. Es würde mich interessieren, welche Erfahrungen Sie mit diesen Absatzschonern gemacht haben und ob ich diese meinen Parkettkunden empfehlen soll. Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an. Unter der Rufnummer TEL +49 (0) 89 – 60 07 98 90 erreichen Sie mich gut.

 

Servus und Viele Grüße aus München

Ihr Niels Petersen

 

 

Ihre Frage

an Parkettlegemeister Niels Petersen

 

Sie haben auch eine Frage, die hier in den Bereich „Eine gute Frage“ gehört? Dann schreiben Sie mir Ihre Frage. Füllen Sie das Formular aus, um die Nachricht direkt an den Parkettlegemeister Niels Petersen zu senden. Beschreiben Sie das Problem bitte möglichst genau. Ich gehe an jede Nachricht individuell heran. Deswegen bitte ich um etwas Geduld, bis die ausführliche Antwort hier veröffentlicht wird. Sie können (müssen aber nicht) Ihre eMailadresse oder Ihre Telefonnummer angeben, wenn Sie schnell eine persönliche Rückmeldung von mir wünschen.

    Ihre Frage

    Ihre E-Mail-Adresse (wenn Sie eine persönliche Antwort wünschen)

    Ihre Telefonnummer (wenn Sie einen Rückruf wünschen)

    Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (Datenschutz) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

    Parkett zum Pauschalpreis
    inkl. Lieferung & Verlegung

    Was kostet die Verlegung von Parkett?

    Ich werde häufig gefragt, was die Verlegung eines Parkettbodens kostet. Eigentlich kann man diese Frage nicht so einfach beantworten, denn es gibt eine Reihe von verschiedene Faktoren, die die Kosten für die Verlegung von Parkett beeinflussen:

     

    1. Art des von Ihnen gewählten Parketts: Massivparkett oder Fertigparkett
    2. Art der Verlegung: schwimmende Verlegung oder vollflächige Verklebung
    3. Größe der Parkettelemente
    4. Gewähltes des Verlegemusters
    5. Größe des Raumes in der Immobilie
    6. Anzahl von Übergängen zu anderen Bodenbelägen oder Räumen
    7. Anzahl nötiger Ausschnitte (z.B. für Heizungsrohre etc.)
    8. Zustand des Untergrunds / Bodens
    9. GGf. nötige Vorarbeiten (Entfernung eines alten Bodenbelags, Herstellung einer tragfähigen Oberfläche etc.
    10. Ggf. Verlegung einer Trittschalldämmung
    11. Ggf. Anbringung von Sockelleisten
    12. Ggf. Kürzen von Türen und Zargen
    13. Erst- & Grundbehandlung von Massivholzparkett (schleifen, kitten und versiegeln)
    14. benötigte Verbrauchsmaterialien & Zubehör
    15. etc. … pp

     

    Leider erleben viele Menschen, die auf ein scheinbar besonders günstiges Parkettangebot angesprungen sind, häufig eine böse Überraschung bei den später zusätzlich berechneten Verlegekosten für Material und Arbeiten.

     

    Bei uns gibts Parkett ohne Überraschung

    Parkett Fix & Fertig zum Pauschalpreis, inklusive allem

    In unserem Meisterbetrieb legen wir größten Wert auf Qualität und Ehrlichkeit. Daher sind wir auch ehrlich beim Preis. Sie finden bei uns keine Lockvögel, die sich im Verlauf Ihrer Anfrage verdoppeln, keine einkalkulierten Rabatte. Daher sind auch unsere Pauschalangebote sauber kalkuliert! Ohne wenn und aber, Fix & Fertig ohne Sternchen!

     

    UNSER ANGEBOT:

    Hochwertiger Echtholz-Fertigparkett-Boden Fix und Fertig inkl. Lieferung & Montage

    Hochertiges Marken Fertigparkett nach Ihrer Wahl, innerhalb der selben Preiskategorie. Zum Beispiel Eichen Diele, gefast, gebürstet, lackiert, oder geölt für Fußbodenheizung geeignet. Zum Komplettpreis inklusive Lieferung, Trittschalldämmung, Verlegung, Fußleisten und der Türübergangsprofile, Arbeitslohn- u. Materialkosten und inklusive Pflegemittel-Set.

    PREIS: 50 m² für 5.490,- EUR

     

    DIESES ANGEBOT BEINHALTET:
    + Lieferung frei Verwendungsort im Großraum von München.
    + Schwimmende Verlegung des Parkettbodens im Schiffsverband, inklusive der Trittschalldämmung,
    + inklusive Fußleisten und der Türübergangsprofile,
    + Verfugung an den Türfuttern, kürzen der Türen und Endreinigung der Fläche mit Besen und Staubsauger.
    + Inklusive Pflegemittel-Set, Reinigungsanleitung und Pflegeberatung.

     

    Angebot gültig bis 31.12.2020 für alle Zimmer, auf freiem und verlegefertigem Unterboden im Großraum von München.
    Alle Preise inkl. MwSt.

    Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie

    Parkett ist immer eine gute Investition

     

    In der aktuellen Situation, in der das Sparguthaben auf dem Konto durch Negativzinsen bedroht ist, machen sich viele Menschen Gedanken, was sie jetzt tun können. Eine gute Möglichkeit ist da eine Investition in die eigene Immobilie, meint unabhängige Experte und Immobilienmakler Marcus Thurse. „Für eine gehobene Ausstattung greifen Immobilienkäufer oft gerne tiefer in die Tasche. Besonders gesucht und geschätzt ist dabei ein hochwertiger Parkettboden … Während Eigentumswohnungen häufig im Laufe der Zeit an Wert verlieren, sichert ein Echtholz-Parkettbodenbelag den Immobilienwert nachhaltig und führt oftmals sogar zu einem Wertanstieg“ so Thurse weiter.

     

    Ein neuer Parkettboden ist also eine langfristige und besonders wertstabile Investition, die sich nicht nur positiv für Sie – den aktuellen Eigentümer – sondern auch im Falle eines Verkaufs der Immobilie positiv für den Käufer auszahlt.

     

    „Wenn ein Haus oder eine Wohnung mit Holzfußboden ausgestattet ist, steigert dies die Bereitschaft von potenziellen Käufern, einen guten Preis zu zahlen“, weiß auch Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der deutschen Parkettindustrie. „Maßgeblich für den Werterhalt und den Wiederverkaufswert bei Immobilien ist dabei aber der Faktor „gehobene Ausstattung“, den man zum Beispiel mit hochwertigem, professionell vollständig auf den Boden geklebten Parkett erreicht. Billige Klick-Varianten aus dem Baumarkt oder dem Internet sehe ich da eher wertmindernd.“

     

    Als Parkettlegemeister mit jahrzehntelanger Erfahrung kann ich diese Aussage nur unterstreichen. Denn der Wert eines Parkettbodens bleibt nur über viele Jahrzehnte erhalten, wenn der Untergrund vorher fachgerecht vorbereitet ist und das Parkett dann auch fachgerecht, mit den richtigen Klebstoffen, vollflächig auf den Untergrund verklebt wird. Bei Ästhetikboden Petersen in München verwenden wir dazu nebenbei bemerkt ausschließlich speziellen lösemittelfreien Parkettklebstoff, der Umwelt- und mit dem weißen Engel zertifiziert ist. So ist maximale Wohngesundheit bei uns stets sichergestellt.

     

    Durch das vollflächige Verkleben erhält das Parkett eine stabile Basis und gerät nicht in Schwingungen. Darüber hinaus ist die Oberfläche des fertigen Parkettbodens durch das vollflächige Verkleben, im Gegensatz zur einfachen, schwimmenden Verlegung, besonders eben und glatt. Zudem wird der Trittschall durch die Verklebung auf ein Minimum gedämpft, wenn man über das Parkett geht. Die feste Verbindung mit dem Estrich sorgt außerdem dafür, dass die Wärme aus dem Untergrund schneller den Raum erreicht. Deshalb ist Parkett beim Einsatz einer Fußbodenheizung immer erste Wahl.

     

    Ein weiterer Vorteil von hochwertigen Parkettböden ist, dass diese durch eine große Nutzschicht öfters abgeschliffen werden können. Danach erstrahlen sie auch nach Jahrzehnten in neuem Glanz. Sind einzelne Parkettelemente einmal stark beschädigt, können sie ganz einfach durch material- und formgleiche Stücke ersetzt werden. Bei kleineren Schäden genügt eine Behandlung mit farblich auf das Holz abgestimmtem Öl oder Wachs.

     

    Keine Angst vor Kratzern im Parkett

    Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

     

    Heute erreichte mich folgende Frage einer verzweifelten Kundin.
    Frage: „Servus Herr Petersen, heute habe ich beim Putzen Kratzer in unserem schönen, geölten Eichen-Parkett entdeckt. Mir ist natürlich die Hutschnur hochgegangen. Woher die Kratzer gekommen sind weiss ich nicht. Natürlich war es auch wieder niemand aus meiner Familie. 😉 Jetzt ist das Problem wie ich diese Kratzer im Parkett beseitigen kann? Muss man den Bereich komplett abschleifen und dann versiegeln oder wie wird so etwas behandelt?“

     

    Antwort:
    Keine Panik! So etwas kann immer mal wieder vorkommen und ist bei Weitem nicht so tragisch wie Sie vermuten.

     

    Normale Gebrauchsspuren und kleine Kratzer auf dem Parkett lassen sich ja nie ganz vermeiden. In der Regel können Sie diese bei geöltem Parkett, wie in Ihrem Fall, einfach selbst weg polieren. Die passenden Produkte für Ihren Parkettboden sende ich Ihnen gerne zu.

     

    Dazu wird das Öl auf einen weichen, fusselfreien Lappen aufgetragen und damit die beschädigte Fläche abgerieben, bis die Kratzer nicht mehr zu sehen sind. Funktioniert super bei geölten Parkett, manchmal auch bei lackiertem Parkett, Korkböden und manchmal sogar bei Laminat.

     

    Hilft das nicht, weil die Kratzer zu tief sind, können wir diese mit einem speziellen Hartwachs auffüllen. Das sollten Laien ohne großen Erfahrungsschatz allerdings lieber uns Profis überlassen. Nur wenn die Kratzer extrem und großflächig sind, würde man das Parkett erneut abschleifen und dann neu versiegeln.

     

    Vorsicht mit allgemeinen Holz-Pflegemitteln aus dem Handel

    Diese passen oft nicht zu Ihrem Parkett zu Hause. Silikonöle oder Polituren mit Mineralöl-Bestandteilen können Ihren Parkettboden sogar richtig schädigen! Besser Sie verwenden ausschließlich jene Pflegeprodukte, die der Parketthersteller empfiehlt.

     

     

    Ihre Frage

    an Parkettlegemeister Niels Petersen

     

    Sie haben auch eine Frage, die hier in den Bereich „Eine gute Frage“ gehört? Dann schreiben Sie mir Ihre Frage. Füllen Sie das Formular aus, um die Nachricht direkt an den Parkettlegemeister Niels Petersen zu senden. Beschreiben Sie das Problem bitte möglichst genau. Ich gehe an jede Nachricht individuell heran. Deswegen bitte ich um etwas Geduld, bis die ausführliche Antwort hier veröffentlicht wird. Sie können (müssen aber nicht) Ihre eMailadresse oder Ihre Telefonnummer angeben, wenn Sie schnell eine persönliche Rückmeldung von mir wünschen.

      Ihre Frage

      Ihre E-Mail-Adresse (wenn Sie eine persönliche Antwort wünschen)

      Ihre Telefonnummer (wenn Sie einen Rückruf wünschen)

      Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (Datenschutz) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

      Laminat oder besser Parkett im Büro

      Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

       

      Gestern erreichte mich folgende Frage eines Kunden.
      Frage: „Hallo Herr Petersen, wir möchten unser Büro renovieren und stellen uns gerade die Frage, welcher Bodenbelag am sinnvollsten ist. Wir sind ein Fachbetrieb in den Bereichen Sicherheitstechnik, Fenster, Türen, Wartung und Montage. Unser Büro ist etwa 100 Quadratmeter groß und hat 4 Schreibtisch-Arbeitsplätze. Die neue Einrichtung wird modern, gradlinig und hochwertig. Der Bodenbelag soll lange halten und pflegeleicht sein. Wir dachten an ein Laminat aus Eiche. Was raten Sie uns als Experte …“

       

      Antwort:
      Natürlich soll der Bodenbelag lange halten und muss belastbar sein. Nasse Schuhe, Dreck wie Sand oder im Winter Salz oder die Rollen eines Bürostuhls sind nur ein paar Beispiele, was der Fußboden tagtäglich aushalten muss. Er soll sicher nicht nur zu Beginn modern sein und schön aussehen, sondern auch nach vielen Jahren noch gut aussehen.

       

      In der heutigen Zeit wird in Büros und Privaträumen sehr häufig Laminat verlegt, denn viele denken, dieses sei durch seine Kunststoffoberfläche besonders pflegeleicht und langlebig. Das ist aber so grundsätzlich nicht immer richtig. Besonders beim Laminat gibt es massive Qualitätsunterschiede. Günstiges Laminat ist häufig sehr anfällig für Kratzer und Feuchtigkeit. Hochwertiges Laminat hingegen zerkratzt nicht so schnell, und es gibt Produkte, bei denen die Hersteller Nut und Feder extra imprägnieren, so dass ein hoher Schutz gegen Feuchtigkeit besteht (zum Beispiel durch Schnee an der Schuhen im Winter). Sie sollten daher bei der Auswahl des Laminats auf eine hochwertige Qualität achten.

       

      Alternativ empfehle ich Ihnen ein echtes Eichen-Parkett für Ihre Geschäftsräume. Die gewachsenen Struckturen der Eichenelemente mit Ihren einzigartigen Mustern und Farbnuancen wirken ästhetisch, edel und überzeugend. Für Ihre gewerbliche Nutzung empfehle ich eine gute Oberflächenversiegelung oder Lackierung. So kann der Parkettboden in Ihrem Büro bei guter Pflege über Jahrzente genutzt werden. Die Oberfläche kann später immer wieder aufgefrischt werden. Durch abschleifen und anschließendes neu Versiegeln bekommt der Parkettboden immer wieder einen frischen Look. Über die Zeit – und auch dass muss man klar und ehrlich sagen – wird sich das Parkett jedoch im Gegensatz zum Laminat optisch, farblich verändern. In der Regel mögen das meine Kunden.

       

      Egal ob Laminat oder Parkett, Holz am Fußboden wirkt warm, freundlich, hochwertig und Sie haben eine gute Wahl getroffen. Aber lassen Sie mich an dieser Stelle noch auf das Thema Bürostühle eingehen, das für viele Bodenbeläge zu einem echten Problem werden kann.

       

      So schützen Sie Ihren neuen Bodenbelag im Büro oder im Arbeitszimmer

      Bürostühle mit Rollen sind der pure Stress für Ihren neuen Fußboden. Ganz gleich ob Parkett, Kork- oder Vinylboden, die Rollen eines Bürostuhls werden über kurz oder lang unschöne Spuren hinterlassen. Alleine durch die Bewegung des Stuhls an der immer gleichen Stelle, kombiniert mit dem Gewicht der Person auf dem Stuhl und die unweigerlich entstehenden Verschmutzungen durch z.B. Staub an den Rollen, entstehen permanent viele winzige Kratzer in der Oberfläche des Bodenbelags, die am Ende sogar von Weitem sichtbar sind.

       

      Eine gute, professionelle Parkettversieglung ist optimal für den privaten Bereich, hilft aber im Büro alleine nicht. Besser ist es, den Bereich um den Drehstuhl im Arbeitszimmer oder im Büro mit einer Schutzmatte aus Polypropylen zu schützen. Diese Matten gibt es günstig in jedem Bürozubehör-Handel, im Möbelhaus oder bei Amazon.

       

      Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Stuhlrollen am Drehstuhl. Diese sorgen nicht nur für einen besseren Schutz des Bodenbelags, sondern bieten Ihnen gleichzeitig auch mehr Komfort. Für harte Böden wie Parkett, Vinylböden oder Laminat sollten Sie weiche Rollen verwenden. Werkseitig montiert sind aber in der Regel harte Kunststoff-Rollen, die eher für weiche Böden wie zum Beispiel Teppiche geeignet sind. Die Rollen an Ihrem Drehstuhl können Sie ganz leicht austauschen. Meist sind diese einfach nur eingeklickt.

       

      Darüber hinaus sollten Sie auch an alle weiteren Möbel im Raum denken. Sie besitzen scharfe Kanten und Ecken auf der Unterseite, die bei jeder Bewegung über dem Fußboden Kratzer und Striemen hinterlassen können. Dagegen helfen Filzgleiter, die es für kleines Geld im Baumarkt zu kaufen gibt.

      Tag der Tropenwälder

      Wir hören auf die Botschaft der Natur, die unsere ökologische Verantwortung begründet. Darum leben wir Natürlichkeit, Ehrlichkeit, Wahrheit und Nachhaltigkeit aus vollster Überzeugung. Wir möchten unseren Beitrag leisten, schonend mit der Natur und ihren Ressourcen umzugehen.

       

      Denn Umwelt- & Naturschutz ist uns wichtig! Ökologische Verantwortung zu übernehmen ist uns ein großes Anliegen. Ästhetikboden Petersen aus München arbeitet seit Gründung mit namhaften, großen, zertifizierten Herstellern zusammen. Das garantiert eine gleichbleibend hohe Qualität, Nachhaltigkeit und Naturschutz. Zu unseren Hauptlieferanten gehören zertifizierte Hersteller aus Österreich.

       

      Tropenholz sind Hölzer, die aus tropischen und subtropischen Wäldern stammen. Am bekanntesten sind Mahagoni, Bangkirai, Bongossi, Ebenholz, Meranti, Teak, Wenge, Zebrano, Abachi, Cumaru, Ipe, Garapa, Massaranduba, Sapelli-Mahagoni und Sipo-Mahagoni.

      Keine Tropenhölzer

      Unsere Parkett Produkte sind sowohl bei der Herstellung, bei der Nutzung als auch bei der Entsorgung für Mensch, Natur und Umwelt sicher. Sie verbessern die Lebensqualität und schützen den Lebensraum jetziger und zukünftiger Generationen. Bei der Auswahl der Produkte, die wir verwenden und verkaufen, achten wir auf kontrollierte Produktion und umweltverträgliche Herstellung. Den Verkauf und die Verarbeitung von Tropenhölzern lehnen wir daher kategorisch ab.

       

      Parkettboden erhöht die Lebenserwartung

      Heute Morgen habe ich von einer Studie erfahren, wonach Parkettboden die Lebenserwartung der Bewohner positiv beeinflusst. Das finde ich so sensationell, dass ich mich gleich entschlossen habe, diese Informationen mit Ihnen hier im Blog zu teilen.

       

      Gerade in der aktuellen Corona Zeit wird es uns wieder bewusst, wie wichtig unsere Gesundheit ist. Viel zu lax gehen wir im Alltag mit diesem Thema um. Klar wissen wir, dass manche Produkte unserer Gesundheit schaden können. Doch allzu oft wischen wir dieses Wissen mit ökonomischen Argumenten beiseite. Zu verlockend scheint da der super günstige, in Asien unter dubiosen Bedingungen produzierte Bodenbelag aus dem Internet.

       

      Was bisher nur ein Gefühl war,
      hat nun eine wissenschaftliche Bestätigung.

       

      Zu Hause, fernab des hektischen Alltags, spüren wir besonders, was uns gut tut, was unser Wohlbefinden steigert. Ein wunderschöner, massiver Parkettboden gehört da sicherlich dazu. Ich finde, allein die Oberfläche aus den von der Natur geschaffenen Ästen, Maserungen und Strukturen schafft eine unglaubliche, beruhigende Wohlfühl-Atmosphäre von Wärme und Geborgenheit. Was bisher nur ein Gefühl war, das sicherlich alle meine Parkett Kunden kennen, hat nun eine wissenschaftliche Bestätigung.

       

      Wissenschaftler des Joanneum Forschungszentrums in Graz in Österreich konnten nun in einer Studie nachweisen, dass Parkettböden aus Holz einen signifikanten, positiven Einfluss auf unser vegetatives Nervensystem (VNS, autonomes Nervensystem) haben. Holzböden wirken, so die Forscher des Joanneum, direkt entspannend auf den Vagus Nerv. Der Vagus, von Medizinern auch als Entspannungsnerv bezeichnet, nimmt eine wichtige Rolle in unserem vegetativen Nervensystem ein. Der Vagus steht mit allem, was wichtig ist, in unmittelbarer Verbindung. Er kontrolliert den Blutzucker, die Atmung, die Herzfrequenz, die Ausschüttung von Verdauungssäften, Tränenflüssigkeit etc.. Das Ergebnis: In einem Raum mit Parkettboden schlägt das Herz wesentlich ruhiger als in einem Raum mit anderen Bodenbelägen. Das Organ wird so weniger beansprucht und die Lebenserwartung steigt. Hammer oder?

      Der Bodenbelag für die Küche

      Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

       

      Letzte Woche erreichte mich folgende Frage einer Kundin.
      Frage: „Hallo Herr Petersen, was ist der beste Bodenbelag für die Küche? Wir wohnen in einem alten, jedoch frisch renovierten Bauernhaus. Wir wünschen uns einen ansprechenden, warmen und pflegeleichten Bodenbelag, der gut zum alten Parkettboden im angrenzenden Flur und dem Wohnzimmer passt. Wir dachten zuerst an Cotto oder Naturstein Fliesen, tendieren jedoch zu einem Vinylboden in Altholzoptik, da dieser sicherlich leichter zu reinigen ist …“

       

      Antwort:
      Kochen, essen, zusammen sein; an einen Bodenbelag in der Küche werden hohe Anforderungen gestellt. Klar, ein Bodenbelag in der Küche muss viel aushalten können. Da tropft schon mal Wasser auf den Boden, der Kochlöffel mit der Spagetti Tomatensauce fällt herunter und beim Braten spritzt Fett auf den Boden. Dazu schieben wir die Stühle am Esstisch mehrmals täglich hin und her. Der Bodenbelag muss also eine robuste, kratzfeste Oberfläche haben. Er sollte unempfindlich für kleine Wasserspritzer sein und Essensreste und andere Flecken müssen einfach abzuwischen sein.

       

      Ein Vinylboden ist da natürlich eine Möglichkeit, die aktuell auch sehr oft nachgefragt wird. Vinyl Bodenbeläge haben den Ruf, besonders robust und pflegeleicht zu sein. Vergessen wird jedoch oft, dass es zwischen Fliesen und Vinylboden auch noch weitere Bodenbeläge wie Linoleum oder auch Parkett gibt, die sich ebenso gut für Küchen eignen.

       

      Ich habe dem jungen Paar vom Vinylboden in Altholzoptik abgeraten. Zu groß wäre der sichtbare Unterschied zwischen dem künstlichen Bodenbelag in Altholz Optik in der Küche und dem echten, alten Holzparkett im Flur und im Wohnzimmer. Eine passendere Alternative ist da der JOKA Design Vinylboden Mixed Ornament. Er greift dem Charme des Landhaus Stils auf und fügt sich so viel harmonischer in die Immobilie ein. Der Boden in Retro Steinoptik ist CE Zertifiziert, zu 100% Weichmacher frei und für höchste Beanspruchungsklassen zugelassen.

      Fliesen nicht immer eine glückliche Lösung

      Zu den beliebten Bodenbelag-Klassikern in der Küche zählen daher Fliesen und Steinbeläge. Ihnen kann keine Sauce etwas anhaben. Auch von Wasser oder Stühle rücken lassen sich Fliesen nicht beeindrucken. Doch diese extrem harte, spröde Keramik Oberfläche bringt auch Nachteile mit sich. Geschirr zerschellt, wenn es ihnen aus der Hand gleitet und führt nicht selten zum Sprung einer Fliese. Solch eine defekte Fliese oder abgesprungene Ecke auszubessern, ist fast unmöglich. Es muss in der Regel der komplette oder zumindest ein größerer Teil des Fliesenbodens renoviert werden. Ein weiterer großer Nachteil liegt im Wohngefühl. Schließlich wird die Atmosphäre eines Raumes wesentlich durch den Bodenbelag mitbestimmt. Ein Bodenbelag aus Fliesen ist immer (zumindest gefühlt) ein kalter Boden, selbst wenn sie eine Fußbodenheizung installiert haben.

      Parkett in der Küche?

      Geraten habe ich der Kundin zu einem Echtholz Eichen Parkettboden mit einer hohen Nutzschichtstärke. Die Antwort kam prompt: „Parkett in der Küche? Soll das ein Scherz sein?“ So überrascht wie Sie, reagierte auch meine Kundin. Dabei ist Parkett in der Küche gar nicht so abwegig, wie man vielleicht im ersten Moment denkt. Holz und insbesondere Eichenholz ist ein natürliches, sehr robustes und lebendiges Material. Selbst der fast 200 Jahre alte Parkettboden (auch aus Eichenholz) im Flur und im Wohnzimmer meiner Kunden sieht, nach dem wir ihn fachgerecht abgeschliffen und neu versiegelt haben, wieder fast wie neu aus. Die regelmäßige Reinigung fällt bei einem richtig versiegelten Parkett nicht aufwendiger aus, als bei einem Boden mit Fliesen.

       

      Kein Bodenbelag vermittelt einen so urständigen Charakter wie Massivholzdielen. Echt und natürlich ist das massive Holz, das einen zeitlosen Charakter hat. Die nach aktuellen Trends gestalteten Oberflächen verleihen dem wertbeständigen Material ein modernes und stilvolles Raumgefühl. Zeitlos, klassisch, aber dennoch modern überzeugen Massivholzdielen durch Qualität und Design. Massivholz bietet eine edle Grundlage für individuelles Design und kreative Raumgestaltung.

       

      Darüber hinaus schafft Parkett wie kein anderer Bodenbelag eine behagliche, positive Atmosphäre. Seine ansprechende Haptik und das angenehme warme Laufgefühl unterstreichen das Wohlfühl-Wohngefühl. Besonders in modernen Wohnküchen, in Häusern mit einer eher kühlen, geradlinigen Architektur ist Echtholz Parkett daher die erste Wahl vieler Interior Designer. Neben dem angenehmen Fußgefühl, ist aber auch die Gelenk und Wirbelsäule schohnende Oberfläche von Echtholz Parkettboden für eine wachsende Anzahl von Kunden wichtig.

       

      Parkett ist zwar ein hartes Material, dafür aber viel elastischer, als eine Fliese. Ein entglittenes Smartphone oder die Kaffeetasse überleben in der Regel den Sturz unbeschadet. Das Resultat wäre bei einem Fliesenboden sicher ein anderes. Vielleicht bekommt der Parkettboden dabei aber auch eine kleine Delle. Doch für mich gehört das zu einem wahren Parkettboden dazu, dass er die kleinen Malheurs unseres Alltags dokumentiert und sie zu Geschichten vereint, die das Leben eben mit sich bringt. Wenn Ihr Boden eines Tages dann doch zu viele Geschichten aufweist, können wir ihn leicht und unkompliziert abschleifen und neu versiegeln.

      Fazit

      Es müssen nicht immer Fliesen in der Küche Sein. Massivholzdielen, Naturholzböden, Parkett, Vinylbodenbeläge, Linoleumim oder auch Korkböden sind heute ohne Probleme für den Einsatz in der Küche geeignet. Sie können also ganz nach Ihrem Gusto frei wählen.
      Wenn Sie sich auch für Parkett in der Küche entscheiden, achten Sie bitte bei der Auswahl auf folgende wichtige Punkte. Wählen Sie ein besonders hartes Holz wie zum Beispiel Eiche, denn diese Hölzer sind besonders widerstandsfähig und halten den täglichen Beanspruchungen besser stand. Weiter sollten Sie eher rustikale Oberflächen wählen, da hier kleine Kratzer oder Dellen optisch nicht auffallen. Lasen Sie das Parkett in der Küche unbedingt von einem Fachmann vollflächig verkleben oder nutzen Sie dazu unseren DIY Heimwerker Service. Sicher haben Sie noch spezielle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten. Unter der Rufnummer TEL +49 (0) 89 – 60 07 98 90 oder erreichen Sie mich gut.

       

      Das könnte Sie auch interessieren:

       

      • Parkettboden und Parkett München - Ästhetikboden Petersen

        Parkett

        Parkett ist ein Fußbodenbelag aus Holz für Innenräume, in der Regel aus Hartholz bestehend. In kleine Stücke oder zu Brettern gesägt, wird es nach bestimmten Mustern zusammengesetzt bzw. als Dielenboden verlegt....

      • Parkett ganz individuell

        Hier finden Sie neben einem großen Sortiment an Fertigparkettböden auch genau das, wonach Sie suchen - Ihren individuellen, exklusiven, handgefertigten Traum-Parkettboden. Keine Massenware, sondern ein Unikat, hergestellt nach Ihren Wünschen und Vorgaben von einer kleinen Manufaktur, die Ihr Handwerk versteht....

      • 03 00 Diele L in 3Breiten

        Bildmaterial zur Ergänzung der Online Beratung mit unserem Parkettlegemeister Niels Petersen via Telefon oder Videokonferenz. Rufen Sie bitte die Seite Online-Beratung vor dem Telefonta auf. Sollten Sie noch keinen Online Beratungstermin haben, rufen Sie uns einfach unter der Rufnummer +49 (0) 89 – 60 07 98 90 kurz an....

      • 03 01 Diele M 224

        Bildmaterial zur Ergänzung der Online Beratung mit unserem Parkettlegemeister Niels Petersen via Telefon oder Videokonferenz. Rufen Sie bitte die Seite Online-Beratung vor dem Telefonta auf. Sollten Sie noch keinen Online Beratungstermin haben, rufen Sie uns einfach unter der Rufnummer +49 (0) 89 – 60 07 98 90 kurz an....

      Terrassendielen – vom Fachmann sauber verlegt

      Terrassendielen sollten nicht nur ein toller Blickfang sein und gut aussehen, sondern müssen den äußeren Witterungseinwirkungen, wie Sonne, Regen, Hitze und Frost über lange Jahre Stand halten. Bei uns finden Sie eine große Auswahl an unterschiedlichen witterungsfesten Terrassendielen und die richtige Beratung … mehr erfahren

       

      In der Bildergalarie sehen Sie den Aufbau einer Holzterrasse im Garten einer Kundin. Durch anklicken der einzelnen Bilder öffnen sich weitere Ansichten unserer Projekte.

      Holzterrasse, Referenzen, Baustellenbilder, Baubericht, Bildergalarie

      Referenzbilder: Kleinstab Parkett

      Das Kleinstab Parkett ist zeitlos. Das klassische Format harmoniert mit jedem Einrichtungsstil. Das Stab- und Kleinstab Format bietet größten Spielraum für Verlegemuster wie Fischgrät, Zopf, Würfel oder Riemenverband. Darüber lässt es sich gut mit anderen Parkett Formaten kombinieren.

       

       

       

       

      Der richtige Fußboden fürs Kinderzimmer

      Spielen und Toben gehört zur Kindheit! Wie gut, dass wir mit unseren Korkböden den perfekten Bodenbelag fürs Kinderzimmer für Sie bereithalten – fußwarm, nachhaltig und gesund.

       

      Kork besteht aus der Rinde der Korkeiche. Es gibt massive oder furnierte Korkplatten, die vollflächig auf den Unterboden verklebt werden oder Kork- Fertigparkett Elemente, die auch schwimmend verlegt werden können.
      Ein großer Vorteil von massiven Korkböden besteht darin, dass sie (ebenso wie Parkettböden) abgeschliffen und mit einer neuen Oberflächenveredelung eingelassen werden können. Darüber hinaus beschichten einige Hersteller ihre Korkplatten mit einer stark belastbaren Folie aus Kunststoff.

       

      Durch ihre geölte, lackierte oder folierte Oberfläche sind Korkböden besonders leicht zu reinigen. Der Baustoff kann eingefärbt werden, was ermöglicht, Ihnen nahezu jeden individuellen Gestaltungswunsch zu erfüllen. Kork ist ein natürlicher, elastischer Baustoff, der eine angenehme Fußwärme erzeugt und Ihren Räumen ein behagliches Wohnklima verleiht.

       

      Das könnte Sie auch interessieren:

       

      • Die schönsten Ideen für Terrasse und Balkon

        Es ist Sommer in diesem verrücken Jahr 2.0. Ein Urlaub im Ausland ist aktuell schwierig. Viele andere Freizeitaktivitäten sind sind es aktuell leider auch. Machen Sie das Beste aus der Situation. Buchen Sie einen Urlaub auf Terrassilien oder Balkonien. Wie Sie sich das perfekte Urlaubsfeeling nach Hause auf die eigne Terrasse oder dem Balkon holen, lesen Sie hier. Erfahren Sie hier in diesem Beitrag, alles über Holzterrassen und wie Sie sich mit dem DIY Service von Ästhetikboden Petersen aus München Ihre neue Holzterrasse einfach selbst bauen können. ...

      • Holz – Der nachhaltigste Rohstoff der Welt

        Wir lieben die Natur. Wir lieben den Wald. Jeder Baum, jedes daraus gewonnene Stück Holz ist unnachahmlich, einzigartig. Wir haben das Privileg, aus diesem vielseitigen Naturprodukt Parkettböden und Terrassenböden bauen zu können....

      • Neue Hozterrasse für den Sommer. Tipps und Tricks zum perfekten Terrassendeck

        Tipps und Tricks zum perfekten Terrassendeck

        Wer sich eine schön gestaltete Terrasse als Sitz- und Ruhefläche wünscht, sollte auf Hilfe vom Fachmann nicht verzichten. Auch wenn in Bau- und Heimwerkermärkten oft suggeriert wird, das Bauen eines Terrassendecks sei ein Kinderspiel, sind die möglichen Fehler vielfältig und können den Erbauer teuer zu stehen kommen. Lesen Sie hier, wie wir von Ästhetikboden Petersen aus München bei Planung und Bau einer Terrasse vorgehen....

      • Draußen ist das neue Drinnen

        Planen Sie für dieses Jahr den Ausbau Ihrer Terrasse? Erfahren Sie hier in diesem Beitrag, welches neue Produkt die Welt der Terrassendecks revolutioniert und wie Flecken wie durch Zauberhand von Ihrer Terrasse verschwinden. Lieber selber bauen? Kein Probelm mit unserem DIY Service. ...

      Kurzstab vs Langstab & Dielen Parkett

      Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

       

      Gestern erreichte mich folgende Frage einer Kundin.
      Frage: „Hallo Herr Petersen, … uns gefallen die grösseren Riemen schon deutlich besser, sind aber auch einiges teurer. Daher hatten wir uns einen Mix überlegt. Kleine Zimmer mit viel Möbel eher das Kurzstab Parkett, Räume, die grösser sind oder weniger Möbel haben mit Langstab Parkett. Was meinen Sie? Sieht so etwas später ästhetisch aus? Wir machen uns besonders Gedanken um die Türübergänge und befürchten, dass es eher unruhig wirkt, wenn man unterschiedliche Formate aneinander legt. Oder wäre es doch besser nur ein Format zu verwenden? …“

       

      Antwort:
      Das ist, wie ich meine, eine gute und häufig gestellte Frage. Deshalb habe ich mich entschlossen, hier im Blog einmal ausführlich auf dieses Thema einzugehen. Natürlich muss nicht immer im ganzen Haus oder in der ganzen Wohnung das gleiche Parkettformat oder das gleiche Muster verlegt werden. Zu große Dielenformate oder bestimmte Verlegemuster können ihre gewünschte Wirkung in zu kleinen Räumen auch nicht optimal entfalten. Besser ist es da unterschiedliche Formate untereinander zu kombinieren.

       

      Kurzstab & Stabparkett

      Bis vor wenigen Jahren waren Parkettböden aus kleineren Elementen, wie beim Kurz/ Stab Parkett, in Mode. Diese Parkettart ist daher der traditionsreiche Parkett-Klassiker. Heute gelten jedoch besonders große Parkettelemente, die zum aktuell beliebten Landhausstil passen, als chic und modern.

      Dielen

      Beliebt sind großzügige Formate von mindesten 2 Meter Länge. Vor allem in großen Räumen mit weitläufigen, zusammenhängenden Flächen entfalten die großen Parkettdielen ihren Charme. Diese Elemente beeindrucken durch ihre Länge und naturnahe, großflächige Anmutung. Auf Grund der Größe sind die individuellen Charaktereigenschaften des Holzes besonders gut sichtbar – jede Diele ist hier ein Unikat.

      Die großen Parkett Dielen werden oft als Landhaus Dielen bezeichnet, wobei ich diesen Begriff als nicht passend empfinde, da solche großen Dielenformate auch in exklusiven Penthouse Wohnungen oder in modernen Wohnbereichen gerne eingebaut werden.

       

      Schlossdielen & Langdielen

      Doch auch zu den großzügigen Dielen gibt es noch eine Steigerung – die so genannten Schlossdielen oder Langdielen. Diese sind in Formaten bis weit über 3 Meter Länge und meistens in zwei bis drei unterschiedlichen Breiten von 19 bis 34cm erhältlich. Bei der Verlegung werden die unterschiedlich breiten Elemente mit einander kombiniert.

      Langstab Formate

      Alle großen Parkett Formate passen meines Erachtens optisch nicht gut in kleine Räume. Eine gute Alternative sind die so genannten Langstab Formate. Sie liegen optisch zwischen Dielen- und Stab-Optik. Mit einer Länge von etwa 1 bis 1,4 Metern sind diese Langstab Formate immernoch großzügig. Sie eignen sich jedoch sowohl für kleine wie auch große Räume gleichermassen. Darüber hinaus haben Sie zahlreiche Möglichkeiten der Verlegung, wie Fischgrätmuster, Flechtmuster oder Schiffsboden im regelmäßigen oder unregelmäßigen Verband. Wählt man einen Langstab ohne Fasen aus, so lässt sich zudem auch eine einzigartige flächige Optik erzeugen.

      Fazit

      Man muss nicht im ganzen Haus oder in der ganzen Wohnung das gleiche Parkettformat oder das gleiche Muster verlegen. Grundsätzlich lassen sich auch unterschiedliche Holzarten, Farben, Stile, Sortierungen oder Oberflächenvergütungen so kombinieren. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die verschieden Parkettprodukte auch unterschiedliche Eigenschaften und ggf. unterschiedliche Aufbauhöhen haben.

       

      Sicher haben Sie noch spezielle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten. Unter der Rufnummer TEL +49 (0) 89 – 60 07 98 90 oder erreichen Sie mich gut.

      Fischgrätparkett – hochwertig, zeitlos, schön

      Von wegen altmodisch: Die klassischen und zeitlosen Verlegemuster für Parkettböden liegen aktuell besonders im Trend. Das bekannteste als auch eleganteste Muster bei der Parkettverlegung ist das Fischgrätparkett. Der absolute Klassiker ist heute beliebter denn je. Das Fischgrätmuster, auch als Ährenmuster bezeichnet, entsteht durch die besondere Anordnung der einzelnen Parkettelemente.

       

      Dabei werden die Parkettstäbe an ihrer Spitze im 90° Winkel zueinander verlegt. So entstehen regelmäßige und symmetrische Zöpfe aus jeweils zwei Parkettstäben. Weil dies optisch an die Anordnung von Gräten in einem Fischskelett erinnert, bezeichnet man es als Fischgrätmuster. Das Fischgrätparkett besticht dabei nicht nur durch eine hohe Strapazierfähigkeit und eine lange Lebensdauer, sondern setzt auch elegante Akzente. Eine weitere Möglichkeit der Musterbildung ergibt sich durch die doppelte oder dreifache Anordnung der Parkettstäbe, die demnach auch als doppelter bzw. Dreifach-Fischgrät bezeichnet wird.

      Französische Fischgrät Parkett

      Eine besonders elegante und sehr exklusive Variante des Fischgrätparketts ist das so genannte französische Fischgrätmuster. Dabei werden die einzelnen Parkettstäbe beidseitig angeschrägt. Dieses Parkett Verlegemuster ist besonders anspruchsvoll, denn jeder Stab muss passgenau im richtigen Winkel zugeschnitten werden. Doch der Aufwand lohnt sich. Kein anderes Verlegemuster bringt so leicht Natürlichkeit, Atmosphäre und Eleganz in den Raum. Besonders der optisch elegante Effekt, der die beiden Hälften der Fischgrätzöpfe im Licht jeweils unterschiedlich schimmern lässt, begeistert meine Kunden.

      Modern und elegant

      Dass Fischgrätparkett auch hervorragend in ein modernes Wohnambiente passt, zeigt das Foto oben deutlich. Richtig kombiniert, lässt sich damit ein modernes Ambiente kreieren. Gerne zeige ich Ihnen weitere Fotos aus Immobilien mit moderner Einrichtung, in denen wir Massivholzparkett verlegt haben. Designklassiker, wie z.B. das USM Regal oder der Ray Eames Fiberglass Chair kommen auf diesem Parkett voll zur Geltung. Dabei funktioniert Parkett im modern interpretierten Fischgrätmuster sowohl in privaten als auch in öffentlichen Bereichen, wie zum Beispiel in Büros, Restaurants oder in Hotels.

      Sicher haben Sie zu diesem Thema spezielle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin oder besuchen uns in unserer Ausstellung in der Tischfabrik24 in der Bertha-Kipfmüller-Straße 21 in 81249 München. Immer Samstags bin ich, Ihr Parkettlegemeister Niels Petersen persönlich für Sie da. Wer sich eine umfangreiche Fachberatung wünscht, sollte jedoch vorab telefonisch einen Termin vereinbaren. Diese sind dann auch außerhalb der regulären Zeiten möglich. Unter der Rufnummer +49 (0) 89 – 60 07 98 90 erreichen Sie uns gut.

      Ein Holzdeck für Balkone, Terrassen oder Poolanlagen

      Die Temperaturen steigen und am 20. Juni ist der kalendarische Sommeranfang. Höchste Zeit, sich um die eigene Terrasse oder den Balkon zu kümmern. Besonders in diesem verrücken Jahr, in dem wir den Sommer wahrscheinlich alle zu Hause verbringen. Doch das muss ja gar nicht schlimm sein, denn auch auf der eignen Terrasse oder dem Balkon kann man sich das Urlaubsfeeling nach Hause holen, wenn man es sich so richtig schön macht. Zum Beispiel wie im geliebten Urlaubsland mit Terra Cotta Elementen wie in Italien, mit Kübel-Palmen wie in Frankreich oder, oder. Der Phantasie und den Gestaltungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, auch trotz Corona-Virus.

       

      Hier im Bild hat die Familie die Terrasse mit angenehmen Holzdielen auslegen lassen. Dazu wurden Lounge Möbel mit vielen dekorativen Kissen gewählt. Der Vorleger unterstreicht die wohnliche Atmosphäre. Windlichter mit Kerzen und ein paar Pflanzen dazu aufgestellt und schon ist das Urlaubsland Terrassilien komplett.

       

      Gestaltungsideen & Planung

      Am Anfang stehen ihre Gestaltungsideen für Ihre neue Terrasse oder Ihren neuen Balkon. Wir von Ästhetikboden Petersen aus München unterstützen Sie dann Schritt für Schritt bei der Planung und Umsetzung Ihrer individuellen Terrasse oder ihres individuellen Balkons. Ob edle Echtholz-Terrassendielen oder moderne WPC Beläge – entscheidend ist, was Ihnen gefällt. Von der Beratung, über den Verkauf bis hin zur fachgerechten Montage vor Ort erhalten Sie auf Wunsch alle Leistungen aus einer Hand.

       

      Echtholz Terrassendielen

      gelten als besonders wohnlich. Sie verleihen der Terrasse einen lebendigen und gemütlichen Charakter und können einen Schiffs- oder Stegcharakter im Garten erzeugen. Das passt zum Beispiel hervorragend zu einem mediterranen oder Nordsee/Ostsee Gestaltungsthema, je nach ausgewählter Holzart und Holzfarbe. Mit ihrer natürlichen Behaglichkeit sind Terrassendielen aus Holz immer eine gute Wahl. Selbst bei starker Sonneneinstrahlung heizt sich das Naturmaterial Holz nicht zu stark auf, sondern bleibt angenehm warm und ist daher auch barfuß gut begehbar. In Bezug auf die Eigenschaften Haltbarkeit, Splitterbildung, Pflegeaufwand und Verlegekomfort unterscheiden sich die verschiedenen Holzarten und Qualitätssortierungen stark. Hier sollten Sie sich unbedingt von einem Fachmann beraten lassen.

       

      Raubbau in den tropischen Regenwäldern

      Von Tropenhölzern wie Bangkirai, Cumaru, Ipe, Garapa, Jatoba, Teak, Massaranduba und so weiter raten wir grundsätzlich ab! Jahrzehnte lang wurden diese besonders harten, robusten, gegen Witterung, Schädlinge und Pilze resistenten Holzarten für den Bau von Terrassen und Balkonen empfohlen. Doch zu welchem Preis. Raubbau in den tropischen Regenwäldern oder Tropenholz-Plantagen mit Monokulturen sind mittlerweile als Gefahr für Mensch, Umwelt und Klima erkannt. Auch auf die Umwelt- bzw. Nach­haltig­keits­siegel kann man laut Inter­pol und den Vereinte Nationen bei Tropenhölzern nicht vertrauen. Zu hoch ist der Anteil an gefälschten Zertifikaten. Wer heute verantwortungsvoll entscheiden möchte, wählt heimische Arten aus zertifiziertem Anbau – umweltfreundlich vergütet, sind sie bei sorgfältiger Auswahl, fachgerechtem Einbau und guter Pflege genauso dauerhaft.

       

      Künstliches Holz

      Eine Alternative zu Echtholz Terrassendielen sind so genannte WPC Dielen. Die Abkürzung WPC steht dabei für Wood Polymer Composites. Es handelt sich hier um einen Verbundwerkstoff aus Holzbestandteilen und Kunststoffen. Durch den hohen Kunststoffanteil sind WPC Dielen gegen Wasser völlig unempfindlich. Daher sind Sie für Terrassen mit Pool-Anlagen besonders geeignet. Auch ist der Pflegeaufwand signifikant geringer im Vergleich zu einer Holzterrasse. Eine Behandlung mit Öl oder Lasur ist hier nicht erforderlich, die Pflege mit Wasser und gegebenenfalls WPC-Reinigungsmittel reicht aus, um die Dielen über Jahre zu erhalten. Ein weiterer Vorteil der WPC Dielen ist, dass sie heute in zahlreichen Designs, Strukturen und Farben erhältlich sind.

       

      Vor- & Nachteile

      Bei so vielen Vorteilen von WPC Dielen gibt es jedoch wie immer ein paar Nachteile, die vor dem Kauf zu beachten sind. WPC Dielen sieht man ihre Künstlichkeit ganz offensichtlich an. Die Terrassendielen sind einfarbig und verfügen allenfalls über angedeutete, schlichte, sich wiederholende Maserungen. Wer eine natürliche, ästhetische Holzoptik schätzt, die nur durch die feinen Farbabstufungen und die natürliche Holzmaserung entsteht, sollte von WPC abstand nehmen und zu Dielen aus echten, heimischen Hölzern greifen.

       

      Die Herstellung von WPC ist teuer und Energieaufwendig. Durch den Einsatz von Recyclingkunststoff und die Verwendung von Hohlprofilen werden die Herstellungskosten gesenkt. Darunter leidet die Haltbarkeit gegenüber massivem Holz deutlich! Witterungseinflüsse und UV-Strahlen führen schon nach wenigen Jahren zu sichtbaren Schäden. Außerdem sollten Sie wissen, dass sich WPC Beläge im Sommer bei intensiver Sonneneinstrahlung extrem aufheizen können. Dann ist an ein barfüßiges Betreten nicht zu denken. Jedoch auch Massivholz-dielen leiden unter den in diesen Breiten üblichen Witterungsbedingungen. Schutz bieten Terrassenöle oder Lasuren und eine regelmäßige Pflege. Viel wichtiger für die Lebensdauer Ihrer neuen Holz oder WPC Terrasse ist jedoch die passende Unterkonstruktion. Sie trägt nicht nur das Gewicht, sondern schützt Ihr Terrassendeck auch vom Erdboden und vor Fäulnis. Wer hier spart oder Fehler macht, wird nicht lange Freude an der neuen Terrasse haben. Wir von Ästhetikboden Petersen aus München raten und verbauen stets Unterkonstruktionen aus nicht rostendem Aluminium.

       

      Einfach Holzterrasse selber bauen – DIY Service

      Eine Holz oder WPC Terrasse selber zu bauen ist gar nicht nicht so einfach, wie es scheint. Zu unterschiedlich sind die Gegebenheiten vor Ort, als das eine allgemeine Anleitung aus dem Internet Helfen könnte. Zudem steckt die Tücke wie immer im Detail. Schon eine von Laien ungünstig gewählte Verlegerichtung kann das spätere Gesamtbild stören.

       

      Es braucht definitiv Erfahrung, Know How und vor allen Dingen das richtige Werkzeug und das richtige Material, um gute bis sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Genau an dieser Stelle greift unser beliebter Do it yourself Service für Heimwerker mit Profiwerkzeug-Verleih, Fachberatung vom Profi und Einweisung vor Ort. Wir erklären Ihnen aber nicht nur Schritt für Schritt, wie Sie ein perfektes Ergebnis erreichen, sondern stehen auf Wunsch auch helfend zur Seite, meistern gemeinsam mit Ihnen kniffelige Anschlüsse. Das neue Heimwerker Service-Paket passt sich dabei ganz individuell Ihren Wünschen und individuellen Fähigkeiten an; und am Schluss können Sie mit Stolz sagen: „Schau, dass habe ich gemacht!“

       

      Sicher haben Sie zu diesem Thema spezielle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin oder besuchen uns in unserer Ausstellung in der Tischfabrik24 in der Bertha-Kipfmüller-Straße 21 in 81249 München. Immer Samstags ist unser Parkettlegemeister Herr Petersen persönlich für Sie da. Wer sich eine umfangreiche Fachberatung wünscht, sollte jedoch vorab telefonisch einen Termin vereinbaren. Diese sind dann auch außerhalb der regulären Zeiten möglich. Unter der Rufnummer +49 (0) 89 – 60 07 98 90 erreichen Sie uns gut.

      Wir öffnen wieder für Sie!

      Sehr geehrte Besucher,

       

      ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Parkett-Ausstellung in München ab sofort für Sie, zumindest eingeschränkt und unter folgenden Vorsichts- bzw. Hygienemaßnahmen wieder geöffnet ist. Wir nehmen die behördlichen Vorgaben zum Schutz Ihrer und unserer Gesundheit sehr ernst.

       

      Ich bitte Sie um Verständnis und Einhaltung der aktuellen behördlich vorgeschrieben Maßnahmen. Leider verlangt die Situation viele Einschränkungen, jedoch steht der Schutz der Gesundheit an oberster Stelle! Bitte beachten Sie weiter, dass die aktuellen Öffnungszeiten, von den ihnen bekannten, regulären Öffnungszeiten aktuell abweichen! Es gelten bis auf weiteres ausschließlich die im PopUp genannten Öffnungszeiten, die wir ggf. anpassen.

       

       

      Aktuelle Öffnungszeiten ab 27. April 2020:

      Montags bis Freitags: nur mit vorzeitiger terminlicher Vereinbarung 

      Samstags:  jeweils von 10:00 Uhr  bis 15:00 Uhr auch ohne Termin

       

       

      Vorsichts- bzw. Hygienemaßnahmen:
      – Es gelten die jeweils aktuellen vom Land Bayern verordneten Vorsichts- bzw. Hygienemaßnahmen.
      – Es besteht Maskenpflicht und Mindestabstand von 2 Metern, wie behördlich vorgeschrieben.

       

      Nach wie vor biete ich Ihnen zusätzlich unsere 100% sichere virtuelle Parkett Ausstellung mit dazugehörender Fachberatung und Muster-Service an.

       

      Terminvereinbarung:
      Ein kurzer Anruf unter der bekannten Rufnummer
      Tel.: +49 (0) 89 – 60 07 98 90 genügt.

       

      Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

       

      Ich freue mich auf Ihren Anruf.

      Niels Petersen

       

      Vinylboden mit Klicksystem oder ist kleben besser?

      Heute fragte mich wieder einer meiner Kunden: „Ist beim Vinylboden ein Klicksystem oder das Verkleben besser?“ Da die Frage nach der besseren Verlegemethode recht häufig aufkommt, und sich auch auf viele andere Bodenbeläge übertragen lässt, habe ich mich entschlossen, hier im Blog einmal ausführlich auf dieses Thema und die Unterschiede zwischen einer schwimmenden Verlegung mit Klicksystem und dem festen Verkleben einzugehen.

       

      Moderne Vinylböden mit ihrer optisch und haptisch echt wirkenden Oberfläche sind heute sehr beliebt. Sie gelten als besonders robust und pflegeleicht. Es gibt sie in fast allen erdenklichen Farben, Mustern und Dekoren. Angefangen vom 50er Jahre Schachbrett Muster bis hin zum täuschend echt wirkenden Holzdekoren. Neben der Auswahl des Dekors und der Optik gilt es vor dem Kauf zu klären, wie der neue Bodenbelag verlegt werden soll. Hier gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen kann der neue Fußbodenbelag schwimmend verlegt werden oder vollflächig fest verklebt werden.

       

      Schwimmende Verlegung:

      Schwimmende Verlegung bedeutet, dass der Bodenbelag nicht am Untergrund durch Kleber oder Schrauben fixiert wird. Auch zu den Wänden besteht kein Kontakt. So kann sich der Bodenbelag im Raum zum Beispiel bei Temperaturschwankungen ausdehnen und zusammenziehen. Da die Bodenbeläge aber in der Regel nicht aus einem Stück (Ausnahme Rollenware) gefertigt sind, müssen die einzelnen Elemente fest miteinander verbunden sein, damit sich keine Fugen bilden. Die Alternative zum Verkleben der einzelnen Elemente miteinander ist ein Klick-System.

       

      Klick-System:

      Fast alle Bodenbeläge wie zum Beispiel Vinylböden, Laminat, Kork, Linoleum und sogar Parkett gibt es heute mit dem so genannten Klick-System zur schwimmenden Verlegung. Der eigentliche Bodenbelag ist dabei werkseitig auf eine handliche, robuste Trägerplatte aufgebracht. Die Trägerplatte besteht in der Regel aus HDF, einer hochverdichteten Faserplatte. Die einzelnen Elemente können dann beim Einbau mittels des Klick-Systems miteinander verbunden werden und bei Bedarf auch wieder aufgenommen bzw. gelöst werden. Besonders für unsere DIY Heimwerker Kunden und / oder bei der Verlegung im Mietverhältnis ist dieses System interessant, da keine Klebstoffe zum Einsatz kommen. Auch ist der fertige Bodenbelag sofort nach dem Verlegen begehbar, da nichts aushärten muss. Weiter bringt die schwimmende Verlegung den Vorteil mit sich, dass im Falle eines Auszuges oder im Fall von Renovierungsarbeiten der Bodenbelag leicht entfernt werden kann bzw. sogar mit in die neue Wohnung umziehen kann.

       

      Abstriche machen muss man bei dieser Verlegevariante jedoch in den Bereichen Wärmeleitfähigkeit und Trittschall.
      Für eine bessere Isolation und eine bessere Raumakustik ist bei der schwimmenden Verlegung von Vinylböden, Laminat, Kork, Linoleum und Parkett, die Verwendung einer Dämmunterlage dringend anzuraten. Dadurch können auch leichte Unebenheiten im Unterboden ausgeglichen werden.

       

      Die robustere fest verklebte Variante:

      Die feste Verklebung von Bodenbelägen bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Zum einen ermöglicht diese Variante eine hervorragende Raumakustik und zum Anderen ist die Wärmeleitfähigkeit des Bodenbelags wesentlich besser. Dies ist besonders bei Fußbodenheizungen vorteilhafter, da die Wärme aus dem Unterboden unmittelbarer übertragen werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die einzelnen Elemente selbst unter großer Belastung nicht verrutschen können. Allein daher ist in gewerblichen Objekten die feste Verklebung von Bodenbelägen stets empfohlen.

       

      Auch eignet sich Klebe-Vinyl wie (auch Klebe-Linoleum) für den Einsatz in Feuchträumen, da das Vinyl direkt auf den Untergrund verklebt wird und keine feuchteempfindlichen Materialien zum Einsatz kommen. Nachteil bei der vollflächig zu verklebenden Variante ist, dass sie aufwendiger ist. Der Untergrund muss gründlich vorbereitet werden und absolut eben, staubfrei und tragfähig sein, da im Gegensatz zur Klick-Variante selbst kleinste Unebenheiten Probleme bereiten können. Diese Variante ist nur für fortgeschrittene Heimwerker oder mit Profianleitung wie zum Beispiel mit unserem Do it yourself Service für Heimwerker geeignet. Wir erklären Ihnen aber nicht nur Schritt für Schritt, wie Sie ein perfektes Ergebnis erreichen, sondern stehen auf Wunsch auch helfend zur Seite, meistern schwierige Ecklösungen oder kniffelige Anschlüsse. Das neue Heimwerker Service-Paket passt sich dabei ganz individuell Ihren Wünschen und individuellen Fähigkeiten an; und am Schluss können Sie mit Stolz sagen: „Schau, dass habe ich gemacht!“ Alle benötigten Profi Werkzeuge sowie die passenden Profiklebstoffe etc. gibt es im Rahmen unseres Do it yourself Service für Heimwerker. Alle anderen sollten die vollflächige Verklebung des Bodenbelags von einem spezialisierten Bodenleger ausführen lassen. Sprechen Sie mich einfach an. Tel.: 089 – 60 07 98 90.

       

      Fazit:

      Auf die Frage nach der besseren Verlegeart gibt es keine alleingültige Antwort. Jede Art der Verlegung bringt ihre Vor- und Nachteile mit sich. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf von einem Fachmann beraten lassen, damit Sie für sich abwägen können, welche Verlegeart für Sie optimal ist. Wichtig zu wissen ist, dass fast alle Hersteller für fast alle Designs jeweils beide Varianten anbieten. Letztendlich wird es hauptsächlich darauf ankommen, wer den Bodenbelag in welchem Raum für welchen Gebrauch verlegen soll. Profis werden eher zur zu verklebenden Variante greifen, da diese deutlich strapazierfähiger ist und bessere Eigenschaften in Bezug auf Wärmeleitfähigkeit und Trittschall verspricht. Für den privaten Haushalt und unsere DIY Heimwerker Kunden, ist die einfachere schwimmende Verlegung per Klick-Mechanismus sicher eine gute Wahl.

       

      Was Sie über Sockelleisten wissen müssen

       

      Jeder kennt sie, in fast allen Räumen sind sie zu finden – Sockelleisten – umgangssprachlich auch Fußleisten genannt. Was aber kaum jemand weiss, diese Leisten haben zwei wichtige Funktionen. Was Sie über Sockelleisten wissen müssen, welche unterschiedlichen Arten es gibt und wie man diese am geschicktesten anbringt, darüber will ich Sie in diesem neuen Beitrag informieren.

       

      Sockelleisten haben zwei wichtige Funktionen

      Die Sockelleisten sind der krönende Abschluss für Ihren neuen Fußboden. Wie ein Bilderrahmen rahmen die Fußleisten den Bodenbelag ein und heben ihn optisch hervor. Doch neben der optischen Aufwertung ihres neuen Bodenbelags erfüllen diese Leisten zwei wichtige Funktionen. Zum Einen verdecken die Sockelleisten die Dehnungsfuge zwischen dem Fußbodenbelag und den Wänden.

       

      Bei Parkett und Laminatfussböden beträgt diese notwenige Fuge, je nach Material bis zu 1,5 cm. Zum Anderen schützen Sie die Wand vor Stößen und Verschmutzung. Nicht umsonst nennt man sie im Volksmund auch Fuß-, Kehr- oder Scheuerleisten. Heute werden auch gerne Kabel zum Beispiel für Lautsprecher oder EDV etc. unter diesen Leisten versteckt, was man vielleicht sogar als dritte Funktion bezeichnen könnte.

       

      Die Auswahl ist Groß

      Klar, zu einem schönen neuen Fussbodenbelag gehören auch die passenden Sockelleisten; aber welche Leiste ist die passende? Heute werden unzählige Arten und Varianten von Sockelleisten angeboten. Sie sind in allen möglich Farben, aus vielen verschiedenen Materialien und in den unterschiedlichsten Formen erhältlich. Grundsätzlich gilt: Was am besten zu ihrem neuen Bodenbelag passt, entscheidet alleine ihr Geschmack. Alles ist erlaubt, wenn es Ihnen gefällt!

       

      Viele meiner Massivparkett Kunden wählen Sockelleisten aus dem gleichen Holz (Material), aus dem auch der Parkettboden besteht. Ähnlich funktioniert das natürlich auch mit Laminat, Vinyl, Design-, Linolium oder Teppichböden. Als gestalterisches Mittel können Sie aber auch eine farbige Sockelleiste wählen, die im Kontrast zum Boden steht. Modern und aktuell sehr nachgefragt sind weiße Sockelleiste in einem schlichten, rechteckigen Design. Sie passen optimal zu weißen Zimmertüren und lassen den Raum edel und modern wirken.

       

      Ideal für Altbauten und/oder ein klassisches Wohnambiente sind Sockelleisten mit Berliner Profil bzw. Hamburger Profil. Durch ihre geschwungene Form sind sie ein echter Hingucker und versprühen den unvergleichlichen Charme der Gründerzeit. Die Profilleisten sind in der Regel weiss und meist aus massivem Holz oder zumindest mit massivem Holzkern gefertigt. Die Ausfräsung auf der Rückseite dient dem Spannungsausgleich und kann aber auch zur versteckten Kabelführung genutzt werden.

       

      Anbringen der Sockelleisten

      Das Anbringen und genaue zurecht schneiden der Sockelleisten ins Besondere in kniffeligen Ecken ist nicht so einfach wie es scheint. Es braucht definitiv etwas Übung und vor allen Dingen das richtige Werkzeug um gute bis sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Genau an dieser Stelle greift unser beliebter Do it yourself Service für Heimwerker mit Profiwerkzeug Verleih, Fachberatung vom Profi und Einweisung vor Ort.

       

      Wir erklären Ihnen aber nicht nur Schritt für Schritt, wie Sie ein perfektes Ergebnis erreichen, sondern stehen auf Wunsch auch helfend zur Seite, meistern schwierige Ecklösungen oder kniffelige Anschlüsse. Das neue Heimwerker Service-Paket passt sich dabei ganz individuell Ihren Wünschen und individuellen Fähigkeiten an; und am Schluss können Sie mit Stolz sagen: „Schau, dass habe ich gemacht!“

       

      Profi Tipps
      1. Vergessen Sie vermeintlich einfache Clip-Systeme
      2. Winkel der Wände mit einer Schmiege abgreifen
      3. Keine Kappsäge verwenden sondern besser eine Leistensäge z.B.  von Festool.
        Einfaches Übertragen der Winkel mit einer Schmiege, immer winkelhalbierend sägen ohne zu rechnen
      4. Leisten mit Profiklebstoff anbringen (spart Bohren, Dübel und ist unsichtbar).
      5. Für die schnelle Haftung zusätzlich kleine Klebepunkte (Abstand je ca. 1m) mit Heißkleber
      6. Schrauben nur bei extrem krummen Wänden in Altbauten verwenden.
      7. Die Auswahl der Schrauben (Messing, verzinkt, Edelstahl) richtet sich nach dem Stil von Türgriffen/Möbeln etc.

       

      Alle benötigten Profi Werkzeuge sowie die passenden Profiklebstoffe etc. gibt es im Rahmen unseres Do it yourself Service für Heimwerker. Sprechen Sie mich einfach an. Tel.: 089 – 60 07 98 90.

       

      Bioböden – Alles Schwindel?

      Wer das Wort Bioboden zum ersten Mal hört, denkt wahrscheinlich wie ich zunächst an idyllisches, ökologisch bewirtschaftetes Ackerland. Doch weit gefehlt. Die sogenannten Bioböden sind die neueste Evolutionsstufe der künstlichen Bodenbeläge. Sie sind die Antwort der Industrie auf die stetig wachsende Nachfrage nach künstlichen, elastischen Bodenbelägen.

       

      Ein kurzer Exkurs
      Was heißt natürlich? Was bedeutet künstlich? Es gibt sehr viele unterschiedliche Definitionen, was genau natürlich oder künstlich bedeutet. Ich benutze in diesem Artikel folgende einfache Definition: Ein natürlicher Stoff ist ein Stoff (z.B. Holz), der so in der Natur vorkommt. Ein künstlicher Stoff ist ein Stoff (z.B. Hochdichte Holz-Faserplatten – kurz HDF, englisch high-density fiberboard), der so nicht in der Natur vorkommt.

       

      Was heißt „aus natürlichen Bestandteilen“?
      Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die Aussage: „Aus natürlichen Bestandteilen“. Das bedeutet nämlich erst einmal gar ­nichts, denn alles was wir kennen und um uns haben besteht aus natürlichen Bestandteilen. Selbst PVC (Polyvinylchlorid) bestehet aus den natürlichen Bestandteilen Erdöl, Erdgas und Steinsalz. Man muss also ganz genau aufpassen, um sich von den „Öko“, „Bio“, „natürlich“ Aussagen nicht blenden zu lassen.

       

      Ein ungebrochener Trend mit fadem Beigeschmack
      Viele Kunden wünschen sich heute einen besonders strapazierfähigen, pflegeleichten, elastischen, rutschhemmenden und optisch vielfältigen Bodenbelag. PVC, Vinyl oder Design-Vinylböden sind daher seit einigen Jahren im Trend – Tendenz steigend. Leider sind viele dieser Produkte echte „Dreckschleudern“ und gehören eigentlich auf den Sondermüll. Die großflächigen Bodenbeläge mit denen man ständig in Berührung kommt, dünsten gefährliche, krebserregende Schadstoffe aus. Grund dafür sind die für die Elastizität notwenigen Weichmacher. Wenn die Weichmacher über die Jahre wieder entweichen, schrumpft der Kunststoff, wird spröde und hart. Insbesondere die Phthalat haltigen Weichmacher im PVC sind dafür bekannt, besonders gesundheits- und umweltschädlich zu sein. Die Alternativen – chlorfreie elastische Bodenbeläge – sind laut Ökotest nur zum Teil besser. Hier loht es sich also genau hinzuschauen, auf die Zertifikate und Labels zu achten und sich von einem echten Fachmann beraten zu lassen.

       

      Wie viel Bio ist nun drin im Bioboden?
      Die neuen Bioböden bestehen aus dem Kunststoff Polyurethan (PU), der zu 80 bis 90 Prozent aus den nachwachsenden Rohstoffen Rizinusöl und Rapsöl gewonnen wird. Leider ist man bei der Herstellung der neuen Bioböden auf sogenannte Isocyanate, die im Ruf stehen, krebserregend zu sein, als Ausgangsstoff angewiesen, wie auch die Zeitschrift Ökotest zu recht bemängelt. Inwiefern die neuen Bioböden also eine echte Alternative zu Vinyl oder Design-Vinylböden darstellen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die hauptsächliche Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen ist jedenfalls als Fortschritt in der Entwicklung künstlicher Bodenbeläge zu werten.

       

      Alternative, ökologische Bodenbeläge
      Wer sicher sein möchte, dass der neue Bodenbelag keine Schadstoffe enthält, sollte auf die oben genannten elastischen Beläge komplett verzichten! Es gibt jedoch diverse sehr gute Alternativen, je nach Gusto und Einsatzbereich. An erster Stelle bei den ökologischen, komplett schadstofffreien Bodenbelägen stehen alle zu einhundert Prozent natürlichen Bodenbeläge wie Naturstein, Massivholzparkett, Kork oder reine Wollteppiche bzw. Naturfaserteppiche. Selbstverständlich muss dann bei der Verlegung darauf geachtet werden, dass ausschließlich zertifiziert schadstofffreie Klebstoffe, Versiegelungen etc. zum Einsatz kommen.

      Darüber hinaus gibt es heute auch ein paar künstlich hergestellte Bodenbeläge, die garantiert ökologisch und völlig unbedenklich sind. Besonders interessant ist da Linoleum als Bodenbelag, das mit seinen Eigenschaften den oben genannten PVC, Vinyl oder Design-Vinylböden am ähnlichsten ist. Linoleum besteht zu 100% aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen. Leinöl, Holzmehl, Kalkstein, Jutegewebe und Baumharz sind die wesentlichen Bestandteile. Linoleum ist schadstofffrei, extrem belastbar, elastischen, rutschhemmenden, verschleißfest und langlebig. Außerdem ist es hygienisch und pflegeleicht, beständig gegen Fett und Öle und im verlegten Zustand permanent antistatisch. Linoleum-Bodenbeläge gibt es heute in vielen Farben und Dekoren, die perfekt in heutige Interieurs passen. Der Bodenbelag ist als Rollware oder auch als Klick-Linoleum erhältlich.

      Ein weiterer neuer, bisher wenig bekannter Bodenbelag besteht aus PET. Die Abkürzung PET steht für Polyethylenterephtalat. PET kennen wir bereits aus dem Bereich der Getränke-Kunststoffflaschen. Nun werden aus diesem, nachweislich ökologisch unbedenklichen Material von deutschen Herstellern auch Fußbodenbeläge hergestellt. Diese Böden mit Kunststoffoberfläche sind nahezu unverwüstlich und eignen sich daher perfekt für stark belastete Fläche wie zum Beispiel in Gewerberäumen, Shops etc.. Auch Wasser kann der Kunststoffoberfläche nichts anhaben. Jedoch bestehen diese so genannten Multilayer-Böden aus mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien, die zum Teil empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren können. Daher sind diese PET Bodenbeläge nur Bedingt für Feuchträume zu empfehlen. Besser ist hier ein vollverklebter Linoleum-Boden oder die klassischen Varianten aus Keramik und Fliesen. In Sachen Optik gibt es eine große Auswahl. Holzdekore, Stein- oder Betonoptik, schwarz-weiße Schachbrettmuster oder knallig bunte Farben – hier gibt es fast keine Grenzen.

       

      Fazit
      Nicht überall wo Bio, Öko etc. drauf steht ist auch das drin, was sie sich davon versprechen. Wer bei großflächige Bodenbelägen, mit denen man schließlich ständig in Berührung kommt, darauf Wert legt, dass diese keine Schadstoffe enthalten, sollte sich vor dem Kauf unbedingt von einem Fachmann beraten lassen. Eine erste Orientierung bieten auch die Zertifizierungen durch das eco-Institut oder durch den Blauen Engel.

      Sicher haben Sie zu diesem Thema spezielle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin oder besuchen uns in unserer Ausstellung in der Tischfabrik24 in der Bertha-Kipfmüller-Straße 21 in 81249 München. Immer Samstags ist unser Parkettlegemeister Herr Petersen persönlich für Sie da. Wer sich eine umfangreiche Fachberatung wünscht, sollte jedoch vorab telefonisch einen Termin vereinbaren. Diese sind dann auch außerhalb der regulären Zeiten möglich. Unter der Rufnummer TEL +49 (0) 89 – 60 07 98 90 erreichen Sie uns gut.