Kann man Vinylböden auf Parkett kleben?

Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

 

Vor ein paar Tagen stellte mir ein Leser diese Frage.
Frage:„Grüß Gott Herr Petersen, in unserem Wohnzimmer mit einer Warmwasserfußbodenheizung mit ca. 65 m² ist auch die Küche untergebracht. Unser Problem ist, im ganzen Raum ist geklebtes Kirschholz-Parkett verlegt – also auch der Küchenbereich. Dort sieht der Boden nach 13 Jahren sehr gebraucht und auch teilweise beschädigt aus. Deshalb wollen wir das ändern. Eine Idee ist, das Parkett nicht raus zu reißen, sondern abschleifen zu lassen und dann mit 2-3 mm starken Vinylboden verkleben lassen. Ist dieser Boden für den Küchenbereich geeignet und ist unser Wohnzimmer dann noch ein Wohnzimmer? Oder raten Sie aus irgendwelchen Gründen ab und haben eine andere Lösung für uns. Freue mich auf Ihre Antwort.“

 

Antwort:
Servus Herr K. Vinyl- oder Designfußböden liegen absolut im Trend. Viele sagen, Vinylböden sind die modernen Alleskönner für jeden Raum. Vinyl- oder Designfußböden gibt es unzähligen Dekoren, in Stein- oder Holzoptik. Durch die robuste Kunststoffoberfläche sind Vinylböden auch für den Küchenbereich geeignet. Schließlich kann hier immer mal wieder etwas auf den Boden Tropfen oder spritzen.

 

Dennoch rate ich Ihnen von Ihrer Idee, einen Vinylboden auf das Parkett zu kleben ab. Das hat verschiedene Hintergründe. Es ist grundsätzlich nicht anzuraten einen neuen Fußboden auf einen alten Bodenbelag zu verlegen. Das ist immer ein Kompromiss. Diesen sollte man nur eingehen, wenn es nicht anders möglich ist. Darüber hinaus verlangt ein solcher Kompromiss viel Sachverstand und einen in der Regel höheren Aufwand.

 

Unterschiedliche Fußbodenbeläge haben auch unterschiedliche physikalische Eigenschaften. Sie verhalten sich bei Wärme, Kälte, Luftfeuchtigkeit unterschiedlich. Sie dehnen sich aus und ziehen sich zusammen. Sie kennen sicher das Sprichwort: Holz arbeitet. Durch eine feste Verbindung beider Bodenbeläge kämme es zu einer direkten Kraftübertragung der Spannungen. Das muss man beachten und durch Entkopplungsmaßnahmen kompensieren. Ein einfaches, direktes Verkleben der Vinyl Fliesen mit dem Parkettuntergrund verbietet sich daher.

 

Wenn es jedoch nötig ist einen neuen Vinylboden auf einen Holz Untergrund (alte Dielen, OSB-Platten, etc.) zu verlegen sollte dieser immer schwimmend mit Klick-System verlegt werden. Dabei sollte man einen besonders hochwertigen, Marken Klick-Vinylboden wählen, da hier durch die Bewegungen des Holzes, die Klickverbindungen besonders stark beansprucht werden. Unverzichtbar ist hier eine feste Entkopplungsmatte.
Diese trennt den neuen Vinylboden vom Holzboden. Die Kraftübertragung durch Spannungen wird unterbrochen. Keinesfalls sollten sie die handelsüblichen Unterlagen aus XPS, Schaumstoff oder Styropor verwenden. Diese sind für diesen Einsatzzweck viel zu weich. Besser ist in diesem Fall zum Beispiel die Wineo Trittschalldämmung Sound-Protect Profi. Diese wirkt zusätzlich auch Trittschalldämmend. Grundsätzlich sollten Sie jedoch nur jene Entkopplungsmatten verwenden, die der Hersteller ihres neuen Vinylbodens empfiehlt.

 

Zurück zur Leserfrage und den konkreten, oben geschilderten Fall. Hier sehe ich zwei Möglichkeiten. Zum Einen könnte man das vorhandene Parkett reparieren, aufbereiten und neu versiegeln. Moderne, professionelle Parkett-Versiegelungen sind sehr hart, haltbar und auch für den Einsatz in Küchen geeignet. Die zweite Option ist, das Parkett im Küchenbereich zu entfernen und dort einen neuen Bodenbelag fachgerecht zu verlegen. Ich hoffe Ihnen damit weiter geholfen zu haben.

 

Servus und Viele Grüße aus München
Ihr Niels Petersen

Ihre Frage

an Parkettlegemeister Niels Petersen

 

Sie haben auch eine Frage, die hier in den Bereich „Eine gute Frage“ gehört? Dann schreiben Sie mir Ihre Frage. Füllen Sie das Formular aus, um die Nachricht direkt an den Parkettlegemeister Niels Petersen zu senden. Beschreiben Sie das Problem bitte möglichst genau. Ich gehe an jede Nachricht individuell heran. Deswegen bitte ich um etwas Geduld, bis die ausführliche Antwort hier veröffentlicht wird. Sie können (müssen aber nicht) Ihre eMailadresse oder Ihre Telefonnummer angeben, wenn Sie schnell eine persönliche Rückmeldung von mir wünschen.

Ihre Frage

Ihre E-Mail-Adresse (wenn Sie eine persönliche Antwort wünschen)

Ihre Telefonnummer (wenn Sie einen Rückruf wünschen)

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (Datenschutz) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.