Wände streichen oder Parkett abschleifen
Was macht man zuerst?

Ein neuer Beitrag aus dem Bereich „Eine gute Frage“

 

Die Tage erreichte mich folgende Frage.
Frage:„Servus Herr Petersen, wir möchten unser Wohnzimmer jetzt im neuen Jahr komplett renovieren. Dazu meine Frage: Was macht man zuerst? Die Wände streichen oder Parkett abschleifen? Vielen Dank für Ihre Antwort.“

 

Antwort:
Servus, die Frage nach der besten Reihenfolge der Arbeiten bei einer Renovierung ist eine schöne und häufig gestellte Frage. Als Faustregel gilt hier: zuerst die groben Arbeiten, dann das Parkett abschleifen lassen und erst danach die Feinarbeiten machen. Die Parkettsanierung sollte also in die übrigen Arbeiten eingeschachtelt werden.

 

Das hat folgenden Hintergrund. Obwohl wir als Parkett-Profis beim Parkett abschleifen viel Erfahrung haben und in der Regel die Wände dabei nicht beschädigt werden, können wir dies jedoch nicht grundsätzlich ausschließen. Professionelle Parkettschleifmaschinen haben schließlich eine Leistung von bis zu 4 PS. Wo derartige Kräfte wirken, können kleine Macken oder Schrammen nicht immer vermieden werden. Das wird Ihnen auch niemand garantieren.

 

Daher sollten alle Feinarbeiten erst nach der Parkettsanierung erfolgen. Die genaue Reihenfolge der Arbeiten hängt jedoch davon ab, was Sie mit den Wänden vorhaben. Wenn die Wände neu verputzt werden sollen, sind zuerst die groben Arbeiten auszuführen, also Ausgleichsarbeiten und Grobputz; dann Feinputz, die Parkettsanierung und zum Schluss der Anstrich. Soll der Putz am Ende jedoch nicht gestrichen werden, so muss der Feinputz erst nach dem Parkett abschleifen aufgetragen werden.

 

Ähnlich ist dies bei Tapeten. Raufasertapeten oder andere Tapeten die später gestrichen werden, werden vor der Parkettsanierung geklebt und erst nach dem Abschleifen des Bodens und der Versiegelung gestrichen. Bei Vinyl-Tapeten oder Tapeten mit Mustern oder Motiven, die nicht gestrichen werden, sollten die Tapezierarbeiten jedoch erst nach der Parkettsanierung erfolgen.

 

Wichtig ist in jedem Fall, das frisch versiegelte bzw. geölte Parkett zu schonen. Die Trocknungszeit beträgt etwa 10 bis 12 Stunden. Danach ist das Parkett vorsichtig (am Besten in Socken) wieder begehbar. Jedoch ist die neue Versiegelung noch nicht zu 100 Prozent belastbar. Hier ist für alle Arbeiten im Raum besondere Vorsicht geboten. Sorgfältiges Abdecken, Abkleben, Schonfüße an Leitern, etc. sind in dieser Projektphase wichtig. Es wäre ja auch zu schade, wenn das frisch renovierte Parkett kurz vor Abschluss der Renovierungsarbeiten beschädigt würde. Bitte auch darauf achten, dass Malervliese, Folien oder sonstige dampfdichte Stoffe nicht über längere Zeit auf dem Parkett liegen bleiben. Was im Detail zu beachten ist, hängt natürlich stark vom jeweils verwendeten Produkt für die Versiegelung ab.

 

Ich hoffe Ihnen damit weiter geholfen zu haben.

 

Servus und Viele Grüße aus München
Ihr Niels Petersen

 

Ihre Frage

an Parkettlegemeister Niels Petersen

 

Sie haben auch eine Frage, die hier in den Bereich „Eine gute Frage“ gehört? Dann schreiben Sie mir Ihre Frage. Füllen Sie das Formular aus, um die Nachricht direkt an den Parkettlegemeister Niels Petersen zu senden. Beschreiben Sie das Problem bitte möglichst genau. Ich gehe an jede Nachricht individuell heran. Deswegen bitte ich um etwas Geduld, bis die ausführliche Antwort hier veröffentlicht wird. Sie können (müssen aber nicht) Ihre eMailadresse oder Ihre Telefonnummer angeben, wenn Sie schnell eine persönliche Rückmeldung von mir wünschen.

Ihre Frage

Ihre E-Mail-Adresse (wenn Sie eine persönliche Antwort wünschen)

Ihre Telefonnummer (wenn Sie einen Rückruf wünschen)

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung (Datenschutz) zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.